Erwerb des Hauptschulabschlusses und des Qualifizierenden Hauptschulabschlusses an der Regelschule
Auszüge aus der Thüringer Schulordnung (zuletzt geändert am 20. 07. 2011)
§ 62 Hauptschulabschluss und gleichwertige Schulbildung
 
Den Hauptschulabschluss erwirbt, wer am Ende der Klassenstufe 9 der Regelschule den Versetzungsbestimmungen nach § 51 Absatz 1 und 2 genügt.

§ 63 Qualifizierender Hauptschulabschluss
 
(1)    Den Qualifizierenden Hauptschulabschluss erwirbt, wer am Ende der Klassenstufe 9 erfolgreich an einer freiwilligen Prüfung teilnimmt.
 
An der Prüfung kann teilnehmen,  wer den auf den Hauptschulabschluss   
bezogenen Teil der Regelschule besucht und die Versetzungsbestimmungen
nach § 51 Abs. 1 und 2 erfüllt.
 
(2)    Die Abschlussprüfung zum Qualifizierenden Hauptschulabschluss gliedert sich
      in           
1. einen schriftlichen Teil in den Fächern Deutsch und Mathematik,           
2. einen praktischen Teil im Fach Wirtschaft-Recht-Technik oder in dem vom
    Schüler gewählten Wahlpflichtfach, wobei im Wahlpflichtfach zweite
    Fremdsprache an die Stelle der praktischen Prüfung eine mündliche Prüfung
    tritt, und
3. einen mündlichen Teil in einem weiteren Fach nach Wahl des Schülers.
    Bei Wahl des Fachs Sport findet eine zusätzliche praktische Prüfung statt,
    wobei die Ergebnisse aus der mündlichen und der praktischen Prüfung bei
   der Ermittlung der Prüfungsnote gleich gewichtet werden; ergibt sich hier ein
    Bruchwert, ist die Note der praktischen Prüfung ausschlaggebend.
     
(4)    Die Prüfung hat bestanden, wer im Durchschnitt der gesamten Prüfung
        mindestens befriedigende Leistungen (im Notendurchschnitt 3,50) und in
        keinem Fach eine schlechtere Leistung als "ausreichend (4)"  erzielt hat.  
 
§ 64 Inhalt und Dauer der Prüfung
(1)    Die Aufgaben der Prüfungen werden im Rahmen der Lehrpläne der
  Klassenstufe 9, bei einstündigen Fächern auch der Klassenstufe 8 gestellt.
 
(2)    Die Dauer der einzelnen Prüfungsteile beträgt:
1.     im schriftlichen Teil im Fach Deutsch 150 Minuten und im Fach Mathematik 120 Minuten,
2.    im praktischen Teil je nach Aufgabenstellung mindestens
120 und höchstens 180 Minuten sowie
3.    im mündlichen Teil mindestens 10 Minuten.
§ 51 Versetzung in der Regelschule und im Gymnasium
 
(1) Ein Schüler wird versetzt, wenn er
           1. in allen Fächern mindestens die Note ausreichend (4) erhalten hat oder
           2. in höchstens einem Fach die Note "mangelhaft" (5) und im übrigen keine
               schlechtere  Note  als "ausreichend" (4) erhalten hat oder
           3. in höchstens einem Fach die Note "ungenügend" (6) erhalten hat, diese aber
               nach Absatz 2 ausgleichen kann und im übrigen keine schlechtere Note als
               "ausreichend" (4) erhalten hat oder
           4. in höchstens zwei Fächern die Note "mangelhaft" (5) erhalten hat, diese
               beiden Noten aber nach Absatz 2 ausgleichen kann und im übrigen keine
               schlechtere Note als "ausreichend" (4) erhalten hat.
 
(2) Ein Ausgleich ist gegeben       
1.    für je eine Note "mangelhaft" (5) durch zwei Noten "befriedigend" (3) oder
     durch eine Note "gut" (2) oder "sehr gut" (1),
2.    für eine Note "ungenügend" (6) durch zwei Noten "gut" (2) oder durch eine
      Note "sehr gut" (1).
Noten in den Fächern Deutsch, Mathematik , Englisch sowie das Wahlpflichtfach können nur durch Noten in diesen Fächern ausgeglichen
 

§ 53 Versetzung und Aufnahme in die Klassenstufe 10 der Regelschule, zusätzliches 10. Schuljahr
 
Versetzung und Aufnahme in die Klassenstufe 10 der Regelschule, zusätzliches 10. Schuljahr
 
(1) Für die Aufnahme oder Versetzung in die Klassenstufe 10 der Regelschule ist über die Anforderungen des § 51 hinaus Voraussetzung, dass der Schüler
1.    eine 9. Klasse besucht hat, die auf den Erwerb des Realschulabschlusses vorbereitet, oder
2.    an mindestens drei von vier Kursen teilgenommen hat, die auf den Erwerb des Realschulabschlusses vorbereiten, oder
3.    an mindestens zwei von vier Kursen teilgenommen hat, die auf den Erwerb des Realschulabschlusses vorbereiten, und mit Erfolg an der Leistungsfeststellung zum Erwerb des qualifizierenden Hauptschulabschlusses nach § 63 teilgenommen hat.
 
(2) Die Voraussetzung für die Aufnahme in die Klassenstufe 10 erfüllt ebenfalls, wer am Ende der Klassenstufe 9 der Regelschule den Qualifizierenden Hauptschulabschluss und im Abschlusszeugnis in den Fächern Deutsch, Mathematik und erste Fremdsprache einen Notendurchschnitt von mindestens 3,0 erreicht hat. Noten in Kursen mit dem Anforderungsprofil für den Realschulabschluss werden hierbei mit einer Note besser angesetzt. Wird der in Satz 1 geforderte Notendurchschnitt nicht erreicht, kann die Klassenkonferenz eine Empfehlung erteilen; § 52 Satz 1 gilt entsprechend.
 
(3) Ein Schüler wird in das zusätzliche 10. Schuljahr nach § 6 Abs. 6 ThürSchulG aufgenommen, wenn zu erwarten ist, dass er mit dem Besuch dieser Klasse seine Ausbildungsfähigkeit stärkt; die Entscheidung trifft der Schulleiter nach einer Beratung der Eltern, in der auch über die Möglichkeit des Besuchs einer Berufsfachschule informiert wird.

01. 02. 2017
Granzow